Dein kleines CBD-Lexikon

auf November 16, 2020

CBD Cannabidiol, ein natürlich vorkommendes Cannabinoid, das in der Hanfpflanze vorkommt. Man kann CBD bei Schmerzen, Entzündungen, Angst und Stress, Hauterkrankungen etc. verwenden.

CBD-Öl: Ein Begriff für CBD, das mit einem anderen Öl gemischt ist, etwa mit MCT oder Hanföl. CBD-Öl sollte im Allgemeinen durch die Mundschleimhaut aufgenommen oder in Kapselform durch die Leber aufgeschlossen werden. CBD ist selbst ein Öl, daher kann sich die Bezeichnung auf einen Inhaltsstoff in einem andersartigen CBD-Produkt wie z.B. einem Fruchtgummi beziehen.

Cannabinoid:Ein Begriff für Dutzende von natürlich vorkommenden Verbindungen, die man in der Hanfpflanze findet und die mit dem menschlichen Endocannabinoidsystem reagieren.

Cannabis:Eine Bezeichnung, die Industriehanf, CBD-Hanf und THC enthaltendes Cannabis – auch Marihuana genannt – umfasst.

Edible:Ein CBD-Produkt, das geschluckt und von der Leber verdaut wird. Ein Edible kann zum größten Teil aus CBD bestehen, wie etwa ein Fruchtgummi, oder nur ein Teil des Produkts sein, wie bei einer Nussbutter oder einem Tee.  

Endocannabinoid: 'Endo' ist griechisch für 'innen', und 'Endocannabinoid' bezieht sich auf ein Cannabinoid, das vom Körper selbst produziert wird – im Gegensatz zu einem von einer natürlichen Quelle (z.B. einer Hanfpflanze) von außen zugeführten Cannabinoid. Beim Menschen sind zwei Endocannabinoide bekannt, wobei gegenwärtig noch darüber geforscht wird.

Endocannabinoidsystem: Ein komplexes und erst vor kurzem entdecktes System bei allen Tieren. Es spielt eine Rolle bei der Regulierung von zahlreichen körperlichen Vorgängen wie dem Immunsystem, der Schmerzwahrnehmung, der Stimmung, dem Appetit, den Schlafrhythmen und mehr. Es ist das Endocannabinoidsystem, das Pflanzencannabinoide wie CBD mit körpereigen produzierten Cannabinoiden kombiniert und die gesundheitlichen Vorteile von CBD bei den Nutzern zur Entfaltung bringt. Das Endocannabinoidsystem ist abhängig von Zellrezeptoren namens CB1 und CB2, die ihr Signal zur Aktivierung von den Cannabinoiden erhalten.

Entourage-Effekt: Wenn mehrere Cannabinoide zusammenwirken und dadurch die Wirkung, die eines alleine hätte, gesteigert wird. Formeln mit vollem Spektrum (viele Cannabinoide, einschließlich THC) und breitem Spektrum (viele Cannabinoide, aber kein THC) können bei der Anwendung einen Entourage-Effekt hervorrufen.

Epidiolex: CBD ist hauptsächlich ein Konsumprodukt, das ohne Rezept käuflich ist. Epidiolex ist das einzige gegenwärtig anerkannte CBD-Medikament. Es ist eine Formel aus hoch konzentriertem, gereinigtem CBD in Kombination mit Zimtöl und ist bei einigen schwer behandelbaren Formen von Kindheitsepilepsie anerkannt.

Hanf: Hanf ist Cannabis, das sehr geringe Mengen THC enthält. Hanfsorten, die außerdem geringe Mengen an CBD enthalten, werden für industrielle Anwendungen wie die Kleidungsherstellung genutzt, und ihre Samen und Öle sind ein Lebensmittelprodukt. Hanf mit höherem CBD-Gehalt wird im allgemeinen zur Herstellung von CBD-Produkten verwendet.

Hanföl: Das Öl der Hanfpflanze aus denjenigen Teilen der Pflanze, die keine oder nur wenige Cannabinoide enthalten, etwa die Samen, die Blätter und die Stängel. Hanföl wird manchmal mit CBD kombiniert, um ein rein auf Hanf basierendes CBD-Öl herzustellen.

Entzündung:Derjenige Vorgang, bei dem das Immunsystem des Körpers Invasoren von außen – z.B. einen Splitter, Bakterien oder Viren bzw. einen gefährlichen chemischen Stoff wie Zigarettenrauch - bekämpft. Im Normalfall ist eine Entzündung eine gesunde Reaktion, von der wir alle zu unserer Sicherheit abhängig sind, doch manchmal kann das Immunsystem auch überreagieren und zu viel Entzündung hervorrufen bzw. eine Entzündungsreaktion, wo es gar keinen eindringenden Stoff von außen gibt.

MCT ( von engl. medium-chain glyceride): Mittelkettige Triglyceride. MCT ist ein gebräuchliches Trägeröl für CBD, weil es vom Körper leicht absorbiert werden kann.

Novel Foods (engl. 'Neuartige Lebensmittel'): Großbritannien und die EU regulieren die Einführung von neuartigen Lebensmitteln, d.h. von Lebensmitteln, die vor dem Jahr 1997 nicht allgemein verbreitet waren. Die Behörden für Lebensmittelsicherheit in Großbritannien und der EU sind derzeit dabei, Regeln für CBD zu erstellen. Die britischen Regeln sind größtenteils vollständig, und neue Standards werden am 31. März 2021 in Kraft treten. Die EU ist derzeit noch dabei zu ergründen, wie sie CBD langfristig regulieren wird.

Phytocannabinoid:Ein Cannabinoid aus einer pflanzlichen Quelle. Viele Pflanzen enthalten winzige Mengen an Cannabinoiden, doch die Hanfpflanze ist einzigartig, indem sie große Mengen davon produziert.

Rezeptor: Derjenige Teil einer Zelle, der Anweisungen durch „Botenmoleküle“ annimmt. Im Falle von CBD bindet sich dieses an die CB1- oder CB2-Rezeptoren, um den Zellen Signale zu geben, die wiederum übermäßige Entzündungsreaktionen drosseln oder eine beruhigende Wirkung erzeugen.

Sublingual: Lateinisch für 'unter der Zunge'. Viele CBD-Öle sollten sublingual verabreicht werden: Man träufelt sich das CBD-Öl unter die Zunge, wo es von den Drüsen aufgenommen und rasch und effizient an den Körper abgegeben wird.

Terpene:Aromatische Verbindungen, die man in vielen Pflanzen findet. Der Geruch von Zitrusöl stammt von einem Terpen. Terpene kommen von Natur aus in Cannabispflanzen vor, und einige Hersteller von CBD fügen Terpene zu ihren Rezepturen hinzu.

Tinktur:Ein Bezeichnung für einen tierischen oder pflanzlichen Extrakt, der in Ethylalkohol aufgelöst ist. Manche CBD-Öle sind Tinkturen – sie bestehen aus CBD-Öl und Alkohol. Ein weiteres Beispiel für eine Tinktur ist der Vanilleextrakt, der vielleicht bei dir im Küchenregal steht. Einige CBD-Hersteller benutzen den Begriff Tinktur als Sammelbegriff für jedes flüssige CBD, das unter der Zunge aufgenommen werden soll, selbst wenn es keinen Alkohol enthält.

THC: Tetrahydrocannabinol, der pychoaktive Bestandteil einer Cannabispflanze, der den User 'high' macht. Der Gehalt von THC in einem CBD-Produkt ist gesetzlich eng geregelt und darf in der EU und in Großbritannien nicht mehr als 0,2 % betragen.

Vape: Vapes sind Geräte, die CBD-Öl oder Blüten auf eine bestimmte Temperatur aufheizen, um das CBD und andere vorteilhafte Verbindungen wie etwa andere Cannabinoide oder Terpene zu aktivieren. Es ist etwas anderes als das Rauchen, bei dem die Blüte entzündet und vollständig verbrannt wird. Vapes wurden anfangs für Nikotinprodukte genutzt und werden im Allgemeinen für THC-Cannabis verwendet. Vaping ist eine wachsende Kategorie von CBD-Produkten.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.


ZURÜCK NACH OBEN
de